> Zurück

BW Oberburg - SC Huttwil 0:1 (0:0)

pr 06.10.2012

Meisterschaft, 06.10.2012, 16.00 Uhr

Stadion Emme Oberburg,  100 Zuschauer

SR: Elek Branko, Bern

 



 

BWO: 

Moser; S. Brechbühl; R. Brechbühl; Oppliger; Michel; Mehmeti (80. Brao); Güdel; Etoski (70. Rutschi); Hodler; Rilak (65. Sosic); Perzhaku Shaqir.

HUTTWIL: 

Maurer; Mathys; Morf; Brenzikofer; Rubin; P. Minder (R. Minder); Schenk; J. Käser; Coehlo (Ch. Käser); Krähenbühl; Born (H. Halimi)

 


 

Tore:

72. 0:1 Schenk

 


 

Bemerkungen:

BWO ohne Anandakumaran, Ademi, Jud (alle verletzt), Amport, Christen, Wälti (abwesend), Flower, Ajredini, Damm (alle 2. Mannschaft), Zizzari, Perzhaku Shpetim, Vinko (nicht eingesetzt)


 

Spielbericht von SC Huttwil:

SC Huttwil gewinnt Verfolger-Duell

Nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten gewinnen die Huttwiler in Oberburg letztendlich verdient mit 1:0. Mit 16 Punkten nach sieben Runden beisst sich der SCH an der Tabellenspitze fest.

Beide Teams teilten sich vor der Partie nach Verlustpunkten den zweiten Platz. Der SCH sowie der FC Blau-Weiss Oberburg gaben in der noch jungen Meisterschaft je fünf Punkte ab, was die beiden Teams zu den ersten Verfolger des FC Zollbrück machte.

Erste Hälfte geht an Oberburg

Diese gute Ausgangslage schien jedoch die Huttwiler eher zu hemmen. So kamen sie in den ersten Minuten überhaupt nicht ins Spiel und hatten, nicht nur wegen den holprigen Platzverhältnissen in Oberburg, grosse Mühe den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Was den Blumenstädter in fussballerischer Hinsicht abhanden kam, machten sie mit konsequenten Zweikampfverhalten wieder weg. So konnte sich Liga-Topskorer Shaqir Perzhaku (neun Tore aus den ersten fünf Spielen) auf Oberburger Seite, bis auf seinen gefährlichen Abschluss in der 13. Minute nur selten entfalten. Aber auch so waren die Oberburger in den ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft und erspielten sich zahlreiche Eckbälle und Freistösse, welche aber dann doch für wenig Gefahr sorgten. Die Huttwiler taten sich ihrerseits in der Offensive schwer. Einzig Verteidiger Morf konnte nach einem vehementen Offensiv-Rush für etwas Gefahr vor dem Oberburger Tor sorgen. Als aber der gute Schiedsrichter Elek Branko wenig später zur Pause pfiff, war der SC Huttwil mit dem 0:0 gut bedient.

SCH mit starker Reaktion

Nach dem Wiederanpfiff waren beide Teams nicht mehr zu widerzuerkennen. Im gleichen Masse wie der Gastgeber den Faden verlor, legten die Huttwiler zu. Endlich konnte sich das Team von Trainer Mathys in der gegnerischen Hälfte festsetzen und kam auch zu gefährlichen Abschlusschancen. Der gut spielende Morf vergab nach einem weiteren Energieanfall die Führung aber kläglich, als er alleine vor dem Tor stehend den Ball am Kasten vorbei schlänzte. Die Einwechslung von Stürmer Hiwad Halimi verhalf dem SCH zu noch mehr Schwung. So war es Halimi der in der 68. Minute einen Ball erkämpfte, weiter auf Coehlo spielte, der seine Traumflanke direkt auf den völlig alleinstehenden Schenk zog. Benjamin Schenk liess sich nicht zweimal bitten und netzte per Kopf eiskalt zum 1:0-Führungstreffer ein. Wer auf eine Reaktion der Blau-Weissen hoffte, wurde enttäuscht. Die Huttwiler hatten das Spiel im Griff und mussten sich einzig den Vorwurf gefallen lassen, das Spiel nicht vorzeitig entschieden zu haben. Dies rächte sich auch dann nicht als Jens Käser einen Kopfball beinahe in das eigene Tor köpfelte. Schlussendlich wurde die hervorragende kämpferische Leistung mit dem ersten zu-Null-Spiel der laufenden Saison belohnt.