> Zurück

Koppiger SV - BW Oberburg 2:2 (0:1)

pr 14.10.2012

Meisterschaft, 13.10.2012, 17.00 Uhr

Chilchacher Koppigen,  80 Zuschauer

SR: Patrick Flury

 



 

BWO: 

Amport; Damm; R. Brechbühl; S. Brechbühl; Hodler; Rilak; Mehmeti; Rutschi (71. Etoski); Perzhaku Shaqir; Perzhaku Shpetim (65. Flower); Brao (81. Michel)

KOPPIGEN: 

Salzmann; Schüpbach; Lanz; Arni; Plüss; M. Schwander; Wüthrich (62. Hunziker); Avni Murtezi; D. Bolzli; Widmer (69. Aegerter); S. Murtezi (86. Scazzari)

 


 

Tore:

38. 0:1 Mehmeti

81. 1:1

85. 1:2 Flower

89. 2:2

 


 

Bemerkungen:

BWO ohne Anandakumaran, Ademi, Jud (alle verletzt), Christen, Wälti (abwesend), Ajredini, Zizzari, Vinko, Moser (alle 2. Mannschaft) 

Koppigen ohne K. Bolzli, Afrim Murtezi, Nydegger, Röthlisberger, Stucki (alle verletzt), D. Schäfer, N. Schäfer (beide 2. Mannschaft), P. Schwander (3. Mannschaft), Kaderli (Junioren), Keller, Wälti (Beruf), Furrer (Ferien)

 


 

Spielbericht vom Koppiger SV:

Im Heimspiel gegen Blau-Weiss Oberburg strebte das Koppiger Fanionteam im 8. Spiel den ersten Saisonsieg an. Doch leider stimmte an diesem schönen Herbsttag im Koppiger Spiel zuviel nicht zusammen, um einen Vollerfolg verbuchen zu können. Wie bereits vor einer Woche gegen Lotzwil-Madiswil musste der KSV am Ende froh sein, den später Ausgleich erzielt zu haben.

 

 

 

Das Spiel war von Beginn an geprägt von knackigen Zweikämpfen. Beide Mannschaften brachten über die gesamte Spieldauer nur wenige zusammenhängende Angriffe zustande. Blau-Weiss hatte in der 1. Halbzeit etwas mehr Spielanteile, die Koppiger aber die deutlich besseren Torchancen. Leider gelang ihnen in der 1. Halbzeit erneut kein Tor. Auf der anderen Seite liess man den Oberburger Mehmeti nach einer guten halben Stunde im Zentrum gewähren und dessen Weitschuss aus ca. 22 Meter fand den Weg in Salzmanns Tor.

 

 

Auch in der 2. Halbzeit entwickelte sich auf dem Chilchacher ein harter aber zumeist fairer Abnützungskampf. Trotz der Umstellung auf 2. Stürmer hatte der KSV lange Zeit mehr Mühe Torchancen zu kreieren als im ersten Umgang. Mit den Einwechslungen von Sascha Hunziker und Raphael Aegerter sowie der Umstellung auf drei Stürmer in der Schlussviertelstunde gelang es dem Heimteam vermehrt, sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Eine Freistossflanke von Goalie Matthias Salzmann fand den Kopf von Raphael Aegerter, der gekonnt zum verdienten Ausgleich einnickte. Nun wollte Koppigen gar noch den Sieg und suchte diesen weiterhin mit drei Stürmern. Postwendend nutzte Oberburg die dadurch entstehenden Freiheiten und erzielte den erneuten Führungstreffer. Doch wer gedacht hatte, der KSV sei damit erledigt, sah sich gewaltig getäuscht. Wiederum war ein Salzmann-Freistoss Ausgangspunkt des Ausgleichs. Via Hunziker gelangte die Kugel zu Lanz, der mit einer spektakulären Direktabnahme einnetzte. Und in der 93. Minute war es erneut Christoph Lanz, der nach einem Corner freistehend zum Kopfball kam und haarscharf den Siegestreffer verpasste. So endete eine spektakuläre Schlussphase mit einem leistungsgerechten Remis.

 

Auch wenn das KSV-Einhörnchen weiterhin nur sehr mühsam Nüsse sammelt, scheint das Team wieder an sich und seine Stärken zu glauben. Nur so ist es möglich, zweimal in Serie in den allerletzten Minuten den Ausgleich zu erzwingen. Diese Leidenschaft müssen die Koppiger künftig über 90 Minuten auf den Platz bringen, um möglichst rasch aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Dann liegt vielleicht auch einmal eine Überraschung drin. Beispielsweise bereits nächsten Samstag beim formstarken Burgdorf?